Unternehmensbewertung

Praxisorientierte Unternehhmensplanung und -bewertung

Eine Unternehmensbewertung wird bei vielen unternehmerischen Transaktionen benötigt. Anlässe für eine Unternehmensbewertung sind u.a.:

 

  • Kauf bzw. Verkauf eines Unternehmens oder eines Unternehmensteils

  • Bewertung im Rahmen einer Erbauseinandersetzung

  • Ausscheiden eines Gesellschafters

  • Ermittlung von Umtauschverhältnissen im Rahmen von Verschmelzungen (Fusionen)

  • Bestimmte handelsrechtliche Rechnungslegungsvorschriften

  • Squeeze out-Situationen

  • Börseneinführung (IPO)

 

Neben solchen anlassbezogenen Kalkulationen stellt eine kontinuierliche Unternehmensbewertung im Rahmen einer wertorientierten Unternehmensführung die Grundlage für operative und strategische Unternehmensentscheidungen dar.

In der Praxis der Unternehmensbewertung haben sich ausschließlich marktorientierte Bewertungsmethoden durchgesetzt, insbesondere die:

 

  • Multiplikatormethode:

  • Überschlägiger Unternehmenswert auf Basis von marktüblichen Vielfachen von Ertragskennziffern (EBIT/EBITDA). Die Multiplikatoren werden aus aktuellen Transaktionen abgeleitet.

  • Discounted Cashflow-Methode:

  • Der Unternehmenswert wird bei diesem Verfahren durch die Abzinsung der erwarteten zukünftigen Liquiditätsüberschüsse errechnet; Voraussetzung ist eine detaillierte Gesamtunternehmensplanung.